Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Weiter Streit um Altersgrenze bei Hausarztverträgen

STUTTGART (mn). Die Einführung einer Altersgrenze bei Hausarztverträgen, wie sie vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und dem Verband der Ersatzkassen gefordert wurde (wir berichteten), weisen der Hausärzteverband Baden-Württemberg und der MEDI Verbund als realitätsfern zurück.

Der Vorsitzende des MEDI Verbundes Dr. Werner Baumgärtner bezweifelt, ob der BVKJ die alleinige flächendeckende Versorgung mit nur etwa 800 Pädiatern in Baden-Württemberg gewährleisten kann. "Denn das wäre die logische Konsequenz der Einführung einer wie auch immer gearteten Altersgrenze", so Baumgärtner.

Die Forderung des BVKJ nach einer verpflichtenden Altersgrenze bei HZV-Verträgen und eigenen Hausarztverträgen für Pädiater, ohne dass Hausärzte einbezogen werden, gehe an den Interessen der Kinder und Jugendlichen vorbei, sagt Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg. Familien schätzten es sehr, dass ihr Hausarzt rund um die Uhr erreichbar sei und auch - im Gegensatz zu Kinderärzten - Hausbesuche mache, so Dietsche. Der Hausarzt sei als Familienarzt unentbehrlich.

Baumgärtner und Dietsche betonen zudem, dass Ärzte und Patienten sich freiwillig in den Vertrag einschreiben können. Dies sollte auch nicht durch eine starre Regelung außer Kraft gesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »