Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Weiter Streit um Altersgrenze bei Hausarztverträgen

STUTTGART (mn). Die Einführung einer Altersgrenze bei Hausarztverträgen, wie sie vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und dem Verband der Ersatzkassen gefordert wurde (wir berichteten), weisen der Hausärzteverband Baden-Württemberg und der MEDI Verbund als realitätsfern zurück.

Der Vorsitzende des MEDI Verbundes Dr. Werner Baumgärtner bezweifelt, ob der BVKJ die alleinige flächendeckende Versorgung mit nur etwa 800 Pädiatern in Baden-Württemberg gewährleisten kann. "Denn das wäre die logische Konsequenz der Einführung einer wie auch immer gearteten Altersgrenze", so Baumgärtner.

Die Forderung des BVKJ nach einer verpflichtenden Altersgrenze bei HZV-Verträgen und eigenen Hausarztverträgen für Pädiater, ohne dass Hausärzte einbezogen werden, gehe an den Interessen der Kinder und Jugendlichen vorbei, sagt Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg. Familien schätzten es sehr, dass ihr Hausarzt rund um die Uhr erreichbar sei und auch - im Gegensatz zu Kinderärzten - Hausbesuche mache, so Dietsche. Der Hausarzt sei als Familienarzt unentbehrlich.

Baumgärtner und Dietsche betonen zudem, dass Ärzte und Patienten sich freiwillig in den Vertrag einschreiben können. Dies sollte auch nicht durch eine starre Regelung außer Kraft gesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »