Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Thüringen fordert Überarbeitung der Bedarfsplanung

ERFURT (rbü). Die Thüringer KV-Chefin Regina Feldmann fordert den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) auf, die Bedarfsplanung zu überarbeiten. "Seit zwei Jahren wird dort der Einbau eines Morbiditäts-Faktors verzögert. Angesichts der demografischen Lage in den neuen Ländern spiegelt sich der tatsächliche Bedarf nicht wider", kritisiert Feldmann. Sie rief auch die Gesundheitsminister der Länder dazu auf, bei ihrem Treffen Ende Juni den Druck auf den GBA zu erhöhen.

Eine politische Entscheidung sei ebenfalls bei der Steuerung der Arzt-Zulassungen erforderlich. Eine länderübergreifende Umverteilung nach dem altersbedingten Ausscheiden von Ärzten, wie von Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) jüngst angeregt, hält sie für nicht verfassungskonform. "Das Eigentumsrecht der Ärzte bricht derzeit das Zulassungsrecht. Selbst in überversorgten Gebieten haben Ärzte ein Recht auf Nachbesetzung", erklärt Feldmann. Als einzige Lösung sieht sie, dass Praxen aufgekauft werden müssten, um sie stillzulegen. Das scheitere aber schon an den Kosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »