Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Thüringen fordert Überarbeitung der Bedarfsplanung

ERFURT (rbü). Die Thüringer KV-Chefin Regina Feldmann fordert den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) auf, die Bedarfsplanung zu überarbeiten. "Seit zwei Jahren wird dort der Einbau eines Morbiditäts-Faktors verzögert. Angesichts der demografischen Lage in den neuen Ländern spiegelt sich der tatsächliche Bedarf nicht wider", kritisiert Feldmann. Sie rief auch die Gesundheitsminister der Länder dazu auf, bei ihrem Treffen Ende Juni den Druck auf den GBA zu erhöhen.

Eine politische Entscheidung sei ebenfalls bei der Steuerung der Arzt-Zulassungen erforderlich. Eine länderübergreifende Umverteilung nach dem altersbedingten Ausscheiden von Ärzten, wie von Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) jüngst angeregt, hält sie für nicht verfassungskonform. "Das Eigentumsrecht der Ärzte bricht derzeit das Zulassungsrecht. Selbst in überversorgten Gebieten haben Ärzte ein Recht auf Nachbesetzung", erklärt Feldmann. Als einzige Lösung sieht sie, dass Praxen aufgekauft werden müssten, um sie stillzulegen. Das scheitere aber schon an den Kosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »