Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Ärzte fordern Flugverbot über Uni-Kliniken

MAINZ (ine). Ärzte in Mainz fordern von den Regierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz mehr Anstrengungen, um den Fluglärm zu reduzieren. In einem offenen Brief fordern sie ein Flugverbot über dem Gelände der Universitätsmedizin Mainz und des Katholischen Klinikums. Der Fluglärm beeinflusse die Heilungsprozesse negativ. Die Ärzte appellieren an die Politiker, beim Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die gesundheitlichen Aspekte zu berücksichtigen. Die Mediziner wollen auch eine Gesetzesinitiative, die schonende An- und Abflugverfahren über Kliniken ermöglichen. Die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens und die damit bis zu 250.000 zusätzlichen Flugbewegungen pro Jahr führten in den Mainzer Kliniken bei Ostwind zu einer Lärmzunahme um fünf bis 15 Dezibel, so die Ärzte in ihrem Brief.
Die Landtagsfraktionen von Grünen und SPD haben von der Landesregierung die Einrichtung einer Enquete-Kommission gefordert, um die gesundheitlichen Folgen von Fluglärm systematisch zu untersuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »