Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Ärzte fordern Flugverbot über Uni-Kliniken

MAINZ (ine). Ärzte in Mainz fordern von den Regierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz mehr Anstrengungen, um den Fluglärm zu reduzieren. In einem offenen Brief fordern sie ein Flugverbot über dem Gelände der Universitätsmedizin Mainz und des Katholischen Klinikums. Der Fluglärm beeinflusse die Heilungsprozesse negativ. Die Ärzte appellieren an die Politiker, beim Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die gesundheitlichen Aspekte zu berücksichtigen. Die Mediziner wollen auch eine Gesetzesinitiative, die schonende An- und Abflugverfahren über Kliniken ermöglichen. Die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens und die damit bis zu 250.000 zusätzlichen Flugbewegungen pro Jahr führten in den Mainzer Kliniken bei Ostwind zu einer Lärmzunahme um fünf bis 15 Dezibel, so die Ärzte in ihrem Brief.
Die Landtagsfraktionen von Grünen und SPD haben von der Landesregierung die Einrichtung einer Enquete-Kommission gefordert, um die gesundheitlichen Folgen von Fluglärm systematisch zu untersuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »