Ärzte Zeitung, 14.06.2010

AOK: Hausarztvertrag ist kein Kostentreiber

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat mit Unverständnis auf den Brief von vier Kassenchefs an Gesundheitsminister Philipp Rösler reagiert. Darin haben unter anderem Barmer GEK und DAK vor Kostensteigerungen durch Hausarztverträge gewarnt. Der AOK-Vertrag habe sich nach zwei Jahren nicht als Kostentreiber erwiesen, sagte AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg. Er kritisiert, der Brief vermittele den Anschein, "dass die Unterzeichner die Chancen der Verträge nur ansatzweise verstanden haben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »