Ärzte Zeitung, 14.06.2010

AOK: Hausarztvertrag ist kein Kostentreiber

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat mit Unverständnis auf den Brief von vier Kassenchefs an Gesundheitsminister Philipp Rösler reagiert. Darin haben unter anderem Barmer GEK und DAK vor Kostensteigerungen durch Hausarztverträge gewarnt. Der AOK-Vertrag habe sich nach zwei Jahren nicht als Kostentreiber erwiesen, sagte AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg. Er kritisiert, der Brief vermittele den Anschein, "dass die Unterzeichner die Chancen der Verträge nur ansatzweise verstanden haben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »