Ärzte Zeitung, 22.06.2010

Nullrunde: 80 Prozent sagen Nein

Vor der Sparrunde der Koalition: Leser der "Ärzte Zeitung" plädieren für Erhalt der Hausarztverträge

BERLIN (HL/hom). Nur jeder fünfte Vertragsarzt wäre notgedrungen bereit, eine Nullrunde beim Honorar hinzunehmen. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Ärzte lehnt es ab, dass die Kassen von der geltenden Verpflichtung entbunden werden, Hausarztverträge abzuschließen.

zur Großdarstellung klicken

Mehr als 600 Ärzte haben am 22. Juni bis mittags votiert: Kürzungen beim Honorar werden überwiegend abgelehnt.

Mit diesem eindeutigen Votum haben sich die Leser der "Ärzte Zeitung" am 22. Juni zu Plänen der Koalition positioniert, die am 23. Juni in einer weiteren Verhandlungsrunde über das Sparpaket für die gesetzlichen Krankenkassen beraten wird. Bis 14.30 Uhr hatten sich über 600 Ärzte an der aktuellen, nicht repräsentativen Umfrage der "Ärzte Zeitung" beteiligt. Danach lehnen 80 Prozent eine Nullrunde bei der Vergütung für 2011 ab. Aber ein Fünftel der Ärzte würde auf eine Erhöhung ihrer Vergütung im nächsten Jahr verzichten.

Ähnlich eindeutig ist die Positionierung der Leser zu den Hausarztverträgen. Teile von CDU und FDP überlegen, die Verpflichtung der Kassen aufzuheben, Hausarztverträge abzuschließen. 63,3 Prozent der Leser der "Ärzte Zeitung" - überwiegend Hausärzte - lehnen dies ab, nur ein gutes Drittel würde dies befürworten. Unterdessen warnten die AOK Baden-Württemberg und der Deutsche Hausärzteverband die Bundesregierung davor, die gesetzliche Grundlage für Hausarztverträge auf dem Sparaltar zu opfern. Die Verträge hätten sich vollauf bewährt und seien daher weiter auszubauen. Das behauptete Einsparpotenzial durch eine Abschaffung der Hausarztverträge in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro entbehre jeder Grundlage, hieß es.

Lesen Sie dazu auch:
"Das wäre dann die Luftbuchung einer Luftbuchung"

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »