Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Wundversorgung wird im Nordosten besser abgestimmt

UECKERMÜNDE (di). Ärzte im Nordosten arbeiten federführend an einer abgestimmten Wundversorgung ihrer Patienten mit. So werden Behandlungszeiten verringert und Klinikaufenthalte verhindert. "Schnellere Gesundung und damit das Wegfallen von Komplikationen machen sich für alle Beteiligten bezahlt", sagte Mecklenburg-Vorpommerns KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert über den im Grenzgebiet zu Polen umgesetzten Vertrag.

In den Städten Ueckermünde, Pasewalk und Torgelow bilden drei Wundpraxen mit fortgebildeten Ärzten das Herzstück der abgestimmten Versorgung, die die KV und das örtliche Haffnet mit der AOK Mecklenburg-Vorpommern vereinbart haben.

Die Wundpraxen koordinieren die abgestimmte Versorgung von Patienten etwa mit diabetischem Fuß oder offenen Beinen so wohnortnah wie möglich. In der Region sind rund 750 AOK-Patienten betroffen. Für jeden Patienten wird nach Überweisung des Hausarztes ein individueller Behandlungsplan auf Grundlage eines Scoring-Modells erstellt. Spezialisierte Wundschwestern stellen die Betreuung im häuslichen Umfeld sicher.

So kann der Wundverschluss kontinuierlich kontrolliert werden. Der Zustand der Wunde wird in den einzelnen Behandlungsschritten dokumentiert. Auch Physiotherapeuten werden in die abgestimmte Behandlung einbezogen. Patienten, die nach dem seit Februar geltenden unbefristeten Vertrag behandelt werden, sollen mobiler und selbstständiger werden.

Nach Angaben der Vertragspartner leiden bundesweit zwischen drei bis vier Millionen Menschen an chronischen Wunden, bei denen der Heilungsprozess gestört oder gestoppt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »