Ärzte Zeitung, 23.06.2010

KV Thüringen soll "Hobbypraxen" ins Visier nehmen

ERFURT (rbü). "Noch nie war Thüringen mit so vielen Ärzten versorgt wie heute", ruft Michael Domrös, Chef des vdek in Thüringen, zu mehr Sachlichkeit in der Ärztemangel-Diskussion auf. In den vergangenen 20 Jahren sei die Zahl der Ärzte im Land um 33 Prozent auf 7687 gestiegen, bei einem gleichzeitigen Rückgang von 300 000 Einwohnern, heißt es im aktuellen Report des vdek. Im fachärztlichen Bereich seien nur 18 von insgesamt 360 Planungssegmenten zur Niederlassung freigegeben. Bei den Hausärzten weise Thüringen nach Rheinland-Pfalz sogar die beste Versorgungsdichte auf. Allerdings sieht der vdek künftig Versorgungsengpässe durch die altersbedingte Aufgabe von Hausarztpraxen. Deshalb fordert er die KV Thüringen auf, gegen sogenannte "Hobbypraxen" vorzugehen, die bei voller Zulassung nur die Hälfte der durchschnittlichen Fallzahl erbringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »