Ärzte Zeitung, 27.06.2010

AOK Bayern wendet sich gegen Kostenerstattung

MÜNCHEN (eb). Der Verwaltungsratsvorsitzende der AOK Bayern Fritz Schösser hat sich am Wochenende für die Beibehaltung des Sachleistungsprinzips in der GKV ausgesprochen. Schösser wandte sich damit gegen eine aktuelle Forderung der CSU nach Kostenerstattung. "Wer Transparenz will, kann sie heute schon haben", so Schösser weiter - über die Patientenquittung zu den erbrachten Leistungen eines Arztes. Auch Kostenerstattung sei in der GKV bereits heute möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »