Ärzte Zeitung, 27.06.2010

KV Bayerns will neue Wege bei Praxisgebühr

Munte: Steuerungswirkung der Gebühr ist weg / Erster Arzt-Patienten-Kontakt soll besser honoriert werden

MÜNCHEN (sto). Neue Wege bei der Praxisgebühr und eine höhere Bewertung der Erstanamnese und Erstuntersuchung fordert der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte.

Die Praxisgebühr habe anfangs durchaus eine Steuerungswirkung gezeigt, erklärte Munte. Diese Wirkung sei im Laufe der Zeit jedoch durch die verschiedensten Versorgungsverträge, bei denen die Versicherten großenteils von der Praxisgebühr befreit werden, teilweise verloren gegangen.

"Inzwischen wird aufgrund der vielen Befreiungen bei nicht einmal mehr einem Drittel aller Arztbesuche eine Praxisgebühr eingezogen. Damit entgehen der GKV Einnahmen in Milliardenhöhe", erklärte der stell-vertretende Vorsitzende der KV Bayerns Dr. Gabriel Schmidt.

Nach Ansicht des KVB-Vorstandes müsse man jetzt auch darüber nachdenken, ob man statt der einmaligen Gebühr in Höhe von zehn Euro pro Quartal eine moderate Eigenbeteiligung der Versicherten für jeden Arztbesuch in Rechnung stellt.

Ziel solch einer Reform in der GKV müsse eine Aufwertung des einzelnen Arzt-Patienten-Kontaktes sein. "Wir wollen keine Fließbandmedizin, bei der die Patienten im Fünf-Minuten-Takt durch die Sprechzimmer geschleust werden", sagte Munte in einer Mitteilung.

Deshalb sollten das erste Arzt-Patienten-Gespräch, die Erstanamnese und die Erstuntersuchung künftig deutlich besser honoriert werden, so der KV-Chef.

"Ein noch intensiveres Erstgespräch zwischen Arzt und Patient und eine modern und nachvollziehbar dokumentierte Erstuntersuchung werden die spätere Betreuung der Patienten verbessern und so manchen Nachfolgetermin verzichtbar machen", prognostizierte Munte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »