Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Hartmannbund fordert erneut Kostenerstattung

BERLIN (hom). Der freie Ärzteverband Hartmannbund hat die Koalition aufgefordert, bei der Einführung der Kostenerstattung in der GKV "Nägel mit Köpfen" zu machen. "Das ist die letzte Ausfahrt vor dem Weg in die Sackgasse reiner Kostendämpfungspolitik vergangener Jahre", sagte Hartmannbund-Chef Professor Kuno Winn. Nur so könne die Koalition "doch noch einen echten Systemwechsel in der Gesundheitspolitik" einleiten. Medienberichten zufolge hatte sich unlängst CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich für die Einführung des Kostenerstattungsprinzips ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »