Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Hartmannbund fordert erneut Kostenerstattung

BERLIN (hom). Der freie Ärzteverband Hartmannbund hat die Koalition aufgefordert, bei der Einführung der Kostenerstattung in der GKV "Nägel mit Köpfen" zu machen. "Das ist die letzte Ausfahrt vor dem Weg in die Sackgasse reiner Kostendämpfungspolitik vergangener Jahre", sagte Hartmannbund-Chef Professor Kuno Winn. Nur so könne die Koalition "doch noch einen echten Systemwechsel in der Gesundheitspolitik" einleiten. Medienberichten zufolge hatte sich unlängst CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich für die Einführung des Kostenerstattungsprinzips ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »