Ärzte Zeitung, 29.06.2010

FDP soll sich für Hausarztverträge stark machen

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister und FDP-Vorsitzende Professor Andreas Pinkwart soll sich für den Erhalt der Hausarztverträge nach Paragraf 73b SGB V stark machen. Das fordern die beiden Hausarztverbände des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

"Es kann nicht sein, dass die hausärztliche Versorgung der Menschen in Deutschland zum politischen Spielball der Regierungskoalition gemacht wird", schreiben der westfälische Verbandsvorsitzende Dr. Norbert Hartmann und sein nordrheinisches Pendant Dr. Dirk Mecking in einem Offenen Brief an Pinkwart. "Wer dies tut, begeht einen massiven politischen Vertrauensbruch gegenüber uns Hausärzten, vor allem aber gegenüber den Patientinnen und Patienten."

Hartmann und Mecking beziehen sich auf den in der Koalition entflammten Streit über die Hausarztverträge. Zu den Vereinbarungen gibt es aus ihrer Sicht keine Alternative, um die Versorgung sicherzustellen und Nachwuchs für den Beruf des Hausarztes zu gewinnen - Ziele, für die sich die NRW-Landesregierung in den vergangenen Jahren eingesetzt habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »