Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Hausarztverträge - aber nur im KV-System!

MÜNCHEN (eb). Bayerns KV-Vize Dr. Gabriel Schmidt bezeichnet sich als "entschiedenen Befürworter der Hausarztverträge". Allerdings sollten diese auf der Grundlage des Kollektivvertrags geschlossen werden und diesen ergänzen. Schmidt verhandelt nach eigenen Angaben mit den Kassen in Bayern über Hausarztverträge. Dabei sollen teilnehmende Hausärzte Zuschläge erhalten, die Abrechnung erfolgt über das KV-System. Dazu verweist der KV-Vize auf die Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK), mit der Vergütungszuschläge etwa bei Hausbesuchen und geriatrischen Assessments vereinbart worden seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »