Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Hansen: Hausarztverträge schüren Konflikte

KÖLN (iss). Der ehemalige Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen hält die Hausarztverträge für überflüssig. Bei der Umsetzung habe die Politik gravierende Fehler gemacht, schreibt Hansen in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Die Hausarztverträge wurden nicht als Ergänzung zur herkömmlichen Versorgung eingeführt, sondern in Konfrontation dazu machtpolitisch durchgesetzt." In der Ärzteschaft hat das Verteilungskonflikte geschürt, dem berechtigten Anliegen nach mehr Kooperation und Koordination in der Versorgung wurde ein Bärendienst erwiesen, kritisiert er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »