Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Hansen: Hausarztverträge schüren Konflikte

KÖLN (iss). Der ehemalige Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen hält die Hausarztverträge für überflüssig. Bei der Umsetzung habe die Politik gravierende Fehler gemacht, schreibt Hansen in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Die Hausarztverträge wurden nicht als Ergänzung zur herkömmlichen Versorgung eingeführt, sondern in Konfrontation dazu machtpolitisch durchgesetzt." In der Ärzteschaft hat das Verteilungskonflikte geschürt, dem berechtigten Anliegen nach mehr Kooperation und Koordination in der Versorgung wurde ein Bärendienst erwiesen, kritisiert er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »