Ärzte Zeitung online, 23.07.2010

Patientenvertreter kritisiert Hausärzteverband

BERLIN (hom). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), Wolfram-Arnim Candidus, hat die Hausärzte davor gewarnt, ihre geplanten Proteste gegen die Gesundheitsreform auf dem Rücken der Patienten auszutragen.

Es könne nicht angehen, dass Patienten für innerärztliche Verteilungskämpfe in Geiselhaft genommen würden, sagte Candidus der "Ärzte Zeitung".

Chronisch Kranken würden teilweise Medikamente aus Kostengründen verweigert. Gleichzeitig riefen die Ärzte "nach noch mehr Geld" - und das, obwohl es in den vergangenen Jahren deutliche Honorarsprünge gegeben habe. "Das versteht kein Mensch mehr." Candidus warnte in diesem Zusammenhang vor einem "Vertrauenseinbruch" zwischen Arzt und Patient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »