Ärzte Zeitung online, 23.07.2010

Patientenvertreter kritisiert Hausärzteverband

BERLIN (hom). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), Wolfram-Arnim Candidus, hat die Hausärzte davor gewarnt, ihre geplanten Proteste gegen die Gesundheitsreform auf dem Rücken der Patienten auszutragen.

Es könne nicht angehen, dass Patienten für innerärztliche Verteilungskämpfe in Geiselhaft genommen würden, sagte Candidus der "Ärzte Zeitung".

Chronisch Kranken würden teilweise Medikamente aus Kostengründen verweigert. Gleichzeitig riefen die Ärzte "nach noch mehr Geld" - und das, obwohl es in den vergangenen Jahren deutliche Honorarsprünge gegeben habe. "Das versteht kein Mensch mehr." Candidus warnte in diesem Zusammenhang vor einem "Vertrauenseinbruch" zwischen Arzt und Patient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »