Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Kliniken in Hessen warnen Regierung vor Jobabbau

WIESBADEN (ine). Ein düsteres Bild von der Kliniklandschaft zeichnet die Hessische Krankenhausgesellschaft (HKG) in Wiesbaden. Sie warnt vor finanziellen und personellen Engpässen, wenn die Regierung an ihren geplanten Sparmaßnahmen festhält.

Die Reform zwinge die Krankenhäuser zum Abbau von Arbeitsplätzen, sagt HKG-Direktor Rainer Greunke. Nach HKG-Angaben, die die Interessen von mehr als 170 Akutkrankenhäusern mit 70 000 Mitarbeitern vertritt, stehen mit der Reform den Kliniken bundesweit 2011 und 2012 Einnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro weniger zur Verfügung. Für Hessen bedeutet dies einen Fehlbetrag von 152 Millionen Euro. "Das entspricht dem Gegenwert einer Gehaltssumme von 1900 Krankenhausbeschäftigten", erläutert Greunke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »