Ärzte Zeitung, 16.08.2010

"Regelungskompetenz des GBA ist legitimiert"

BERLIN (fst). Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) Dr. Rainer Hess ist verwundert über die anhaltende Diskussion über die Rechtsstellung des Gremiums. Durch den Rechtsstatus des GBA als juristische Person des öffentlichen Rechts und die ausdrücklichen Vorschriften im SGB V sei seine Regelungskompetenz eigens verfassungsrechtlich legitimiert worden. Kritik am GBA "vernachlässigt systematisch die Einordnung des GBA in das die GKV-Strukturen prägende System der gemeinsamen Selbstverwaltung", schreibt Hess in einem Newsletter des Ausschusses.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »