Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Neuer RKI-Chef Burger tritt sein Amt an

BERLIN (fst). Professor Reinhard Burger ist am Donnerstag als neuer Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) in sein Amt eingeführt worden. Gesundheitsminister Philipp Rösler lobte Burger als den "Richtigen, die Expertise des Instituts auszuweiten und die Neuausrichtung zu einem Public-Health-Institut voranzutreiben". Der gelernte Mikrobiologe ist seit 2001 Vizepräsident des RKI, seit 1987 hatte er die Abteilung Immunologie, dann seit 1998 die Abteilung Infektionskrankheiten geleitet. Schwerpunkt seiner Arbeit ist unter anderem die Sicherheit von Bluttransfusionen und Blutprodukten gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »