Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Saarland sagt Ja zu bundesweiten Hygiene-Standards

SAARBRÜCKEN (kin). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) hat bundesweit einheitliche Hygiene-Vorschriften für Krankenhäuser gefordert. "Es ist überaus wünschenswert, ein flächendeckend funktionierendes Hygiene-Management zu haben", erklärte Weisweiler in Saarbrücken. Dafür müssten im gesamten Bundesgebiet die gleichen hohen Standards angesetzt werden.

Das Saarland ist nach den Worten des Ministers bereits "Vorreiter" in Sachen Hygiene. Seit 2008 habe man als eines von wenigen Bundesländern eine Hygieneverordnung, die zumindest landesweit die Kliniken verpflichte, Hygiene-Kommissionen einzurichten, Hygiene-Beauftragte zu bestellen und die Beschäftigten regelmäßig fortzubilden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »