Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Saarland sagt Ja zu bundesweiten Hygiene-Standards

SAARBRÜCKEN (kin). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) hat bundesweit einheitliche Hygiene-Vorschriften für Krankenhäuser gefordert. "Es ist überaus wünschenswert, ein flächendeckend funktionierendes Hygiene-Management zu haben", erklärte Weisweiler in Saarbrücken. Dafür müssten im gesamten Bundesgebiet die gleichen hohen Standards angesetzt werden.

Das Saarland ist nach den Worten des Ministers bereits "Vorreiter" in Sachen Hygiene. Seit 2008 habe man als eines von wenigen Bundesländern eine Hygieneverordnung, die zumindest landesweit die Kliniken verpflichte, Hygiene-Kommissionen einzurichten, Hygiene-Beauftragte zu bestellen und die Beschäftigten regelmäßig fortzubilden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »