Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Ärzteverbände werfen Hoppe "Kotau" vor

BERLIN (fst). Deutscher Hausärzteverband und Medi-Verbund haben Ärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe einen "Kotau vor der Politik" vorgeworfen.

Hoppe hatte anlässlich eines Gesprächs mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die GKV-Finanzreform als "wichtigen und richtigen Schritt" gewürdigt. Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt warf Hoppe vor, er habe eine "wichtige Gelegenheit verstreichen lassen, sich für die Interessen der hausärztlichen Kollegen stark zu machen".

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner warf dem BÄK-Präsidenten vor, er applaudiere "dem FDP-Minister, der jeden Wettbewerb im ambulanten System durch Zentralisierung und Totalbudgetierung zerstört".

Beide Verbände monieren, dass es der Bundesärztekammer "seit 20 Jahren nicht gelingt, die Rahmenbedingungen für die GOÄ und damit für die Kostenerstattung zu verbessern". Dennoch werde Ärzten Hoffnungen auf Kostenerstattung gemacht, "obwohl diese unter Budgetbedingungen nur eine andere Vergütungsform in einem budgetierten System sein wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »