Ärzte Zeitung, 10.09.2010

Ärztinnen suchen Selbstständigkeit

Die Medizin wird weiblich

DÜSSELDORF (ava). Der steigende Anteil von Frauen unter den Ärzten kommt zunehmend auch in den Praxen an. Das macht die neueste Existenzgründeranalyse der Deutschen Apotheker und Ärztebank (apoBank) deutlich: 42 Prozent aller deutschen Ärzte, die die apoBank 2008/2009 in die Selbstständigkeit begleitet hat, waren weiblich, 2000 waren es noch 37 Prozent.

Auffallend ist der Unterschied zwischen Ost und West: 40 Prozent der Existenzgründer waren im Westen weiblich, im Osten waren es sogar 58 Prozent. Noch höher ist der Frauen-Anteil bei den Zahnärzten: Im Osten waren 2008/2009 sogar 62 Prozent der Existenzgründer Frauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »