Ärzte Zeitung, 10.09.2010

Ärztinnen suchen Selbstständigkeit

Die Medizin wird weiblich

DÜSSELDORF (ava). Der steigende Anteil von Frauen unter den Ärzten kommt zunehmend auch in den Praxen an. Das macht die neueste Existenzgründeranalyse der Deutschen Apotheker und Ärztebank (apoBank) deutlich: 42 Prozent aller deutschen Ärzte, die die apoBank 2008/2009 in die Selbstständigkeit begleitet hat, waren weiblich, 2000 waren es noch 37 Prozent.

Auffallend ist der Unterschied zwischen Ost und West: 40 Prozent der Existenzgründer waren im Westen weiblich, im Osten waren es sogar 58 Prozent. Noch höher ist der Frauen-Anteil bei den Zahnärzten: Im Osten waren 2008/2009 sogar 62 Prozent der Existenzgründer Frauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »