Ärzte Zeitung, 14.09.2010

BDI kritisiert KBV bei Honoraraussagen

BERLIN (eb). Im Zahlenstreit zwischen KBV und Hausärzten um die tatsächliche Höhe der Hausarzthonorare hat BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack die KBV kritisiert. In einer Mitteilung sagte Wesiack, der aktuelle Zahlenbericht vermittle "ein falsches Bild" für das Honorar der fachärztlichen Internisten. "Gerade in der derzeitigen Situation, in der Arzthonorare in der Öffentlichkeit besonders kritisch gesehen werden, ist eine derartig undifferenzierte Darstellung durch die KBV nicht akzeptabel", so Wesiack. Die KBV hatte für diese Gruppe ein Jahreshonorar von 450 732 Euro genannt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)
Organisationen
KBV (6602)
Personen
Wolfgang Wesiack (234)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »