Ärzte Zeitung, 14.09.2010

BDI kritisiert KBV bei Honoraraussagen

BERLIN (eb). Im Zahlenstreit zwischen KBV und Hausärzten um die tatsächliche Höhe der Hausarzthonorare hat BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack die KBV kritisiert. In einer Mitteilung sagte Wesiack, der aktuelle Zahlenbericht vermittle "ein falsches Bild" für das Honorar der fachärztlichen Internisten. "Gerade in der derzeitigen Situation, in der Arzthonorare in der Öffentlichkeit besonders kritisch gesehen werden, ist eine derartig undifferenzierte Darstellung durch die KBV nicht akzeptabel", so Wesiack. Die KBV hatte für diese Gruppe ein Jahreshonorar von 450 732 Euro genannt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17117)
Organisationen
KBV (6443)
Personen
Wolfgang Wesiack (234)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »