Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Tausende Ärzte zu Protesten erwartet

Tausende Ärzte zu Protesten erwartet

Im Süden ein Erfolgsmodell - aber Berlin plant ein enges Korsett für Hausarztverträge. Das ruft jetzt Widerstand hervor.

© ill

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung fordert, Vertragsärzte im Südwesten sollten einen Ausgleich für Honorarverluste im Vorjahr erhalten. Landesgesundheitsministerin Monika Stolz spricht sich zudem dafür aus, auch künftig sollten für Hausarztverträge Sonderregeln gelten, die höhere Honorare als im KV-System zulassen. Am Mittwoch wollen Hausärzte in Sindelfingen und Essen bei Veranstaltungen gegen die geplante Gesundheitsreform protestieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »