Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Einfachere Kooperation beim Mamma-Screening

BERLIN (chb). Die Zusammenarbeit der Ärzte im Mammografie-Screening soll verbessert werden. Das haben der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Bundesvereinigung vereinbart. So soll es ab sofort möglich sein, dass die behandelnden Haus- und Frauenärzte auch mit Hilfe einer Telefonschaltung an den multidisziplinäre Fallkonferenzen teilnehmen können. Das soll den Austausch unter den Kollegen erleichtern, weil ihnen so zusätzliche Wege erspart werden, begründet KBV-Chef Dr. Andreas Köhler diese Neuerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »