Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Einfachere Kooperation beim Mamma-Screening

BERLIN (chb). Die Zusammenarbeit der Ärzte im Mammografie-Screening soll verbessert werden. Das haben der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Bundesvereinigung vereinbart. So soll es ab sofort möglich sein, dass die behandelnden Haus- und Frauenärzte auch mit Hilfe einer Telefonschaltung an den multidisziplinäre Fallkonferenzen teilnehmen können. Das soll den Austausch unter den Kollegen erleichtern, weil ihnen so zusätzliche Wege erspart werden, begründet KBV-Chef Dr. Andreas Köhler diese Neuerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »