Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Mehr als jeder Zweite bei Hausarztverträgen dabei

KOBLENZ (eb). Nach einer repräsentativen Umfrage der CompuGroup sind 58 Prozent der Hausärzte in einem Hausarztvertrag eingeschrieben. 59 Prozent sind der Ansicht, dass die hausarztzentrierte Versorgung gestärkt werden solle, geht aus einer Umfrage hervor, für die 440 Hausärzte interviewt wurden. Zwei Drittel der 185 Befragten (67,6 Prozent), die bei keinem Hausarztvertrag mitmachen, lehnen dies mit der Begründung ab, dass sie der angebotene Vertrag nicht überzeuge. 45 Prozent der Teilnehmer an Verträgen sagen, es habe sich wenig zum Positiven verändert. Rund 15 Prozent sehen die Versorgung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »