Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Mehr als jeder Zweite bei Hausarztverträgen dabei

KOBLENZ (eb). Nach einer repräsentativen Umfrage der CompuGroup sind 58 Prozent der Hausärzte in einem Hausarztvertrag eingeschrieben. 59 Prozent sind der Ansicht, dass die hausarztzentrierte Versorgung gestärkt werden solle, geht aus einer Umfrage hervor, für die 440 Hausärzte interviewt wurden. Zwei Drittel der 185 Befragten (67,6 Prozent), die bei keinem Hausarztvertrag mitmachen, lehnen dies mit der Begründung ab, dass sie der angebotene Vertrag nicht überzeuge. 45 Prozent der Teilnehmer an Verträgen sagen, es habe sich wenig zum Positiven verändert. Rund 15 Prozent sehen die Versorgung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »