Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Mehr als jeder Zweite bei Hausarztverträgen dabei

KOBLENZ (eb). Nach einer repräsentativen Umfrage der CompuGroup sind 58 Prozent der Hausärzte in einem Hausarztvertrag eingeschrieben. 59 Prozent sind der Ansicht, dass die hausarztzentrierte Versorgung gestärkt werden solle, geht aus einer Umfrage hervor, für die 440 Hausärzte interviewt wurden. Zwei Drittel der 185 Befragten (67,6 Prozent), die bei keinem Hausarztvertrag mitmachen, lehnen dies mit der Begründung ab, dass sie der angebotene Vertrag nicht überzeuge. 45 Prozent der Teilnehmer an Verträgen sagen, es habe sich wenig zum Positiven verändert. Rund 15 Prozent sehen die Versorgung verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »