Ärzte Zeitung, 18.09.2010

EU soll ambulanten Operateuren helfen

Ambulante Operateure sehen sich durch Budgetierung benachteiligt und fordern ein Prüfverfahren zu Röslers Reform.

EU soll Operateuren helfen

Frustration bei ambulanten Operateuren über Röslers Pläne. Nun soll die EU-Kommission einschreiten.

© Steve Cukrov / fotolia.com

SELIGENSTADT (ine). Hessens ambulante Operateure fordern die EU-Kommission in Brüssel auf, ein Prüfverfahren gegen die Gesundheitsreform einzuleiten. Sie sind nicht damit einverstanden, dass Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Vergütung für ambulante Operateure budgetieren möchte.

Letztlich würde damit die Zunahme ambulanter Operationen eingeschränkt werden, heißt es beim Landesverband der operativ und anästhesiologisch tätigen niedergelassenen Fachärzte (LAOH) in Seligenstadt.

Wenn die Anzahl ambulanter Operationen beschränkt und GKV-Patienten statt dessen in dual finanzierten Kliniken behandelt werden, "könnte dies genau der Tropfen sein, der für die EU-Kommission das Fass zum Überlaufen bringt", so LAOH-Rechtsanwalt Harald Nickel.

Er spricht von einem subventionierten Wettbewerb, in dem Fachärzte die Verlierer sind: Müssten niedergelassene Operateure doch ihre Geräte, OP-Säle und Gebäude selbst finanzieren, während Klinken für ihre Investitionen Geld von den Ländern bekommen. Diese Ungleichbehandlung bedeute eine große Last für die niedergelassenen Fachärzte.

Damit, so Thomas Wiederspahn-Wilz, Vorsitzender der LAOH, sinke auch die Bereitschaft der niedergelassenen Ärzte, ihre Praxen in schwach besiedelten Regionen aufrecht zu erhalten oder sich dort niederzulassen. Diese Ungleichbehandlung verschlechtere auf Dauer die medizinische Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »