Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Honorare: Rösler erwartet Verteilungskämpfe

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) rechnet mit einem Verteilungskampf um die Honorare für die niedergelassenen Ärzte in Deutschland. "Da wird es Streit geben, auch zwischen den Regionen", sagte Rösler am Donnerstag in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Krankenkassen und Ärzte wollen an diesem Freitag in Berlin über die Honorare niedergelassener Ärzte für das kommende Jahr verhandeln. Ein Streitpunkt der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Gesundheitsreform ist die Frage, ob die Ärzte in zuletzt relativ benachteiligten Ländern wie Bayern und Baden-Württemberg einen Aufschlag bekommen sollen. Für Bayern fordert dies die CSU.

Rösler verteidigte die umstrittenen Zusatzbeiträge bei den gesetzlichen Krankenkassen. Die Bürger hätten im Gegensatz zu früher eine echte Wahl. "Wenn im übernächsten Jahr dann Zusatzbeiträge kommen, können sie selbst entscheiden, ob das Preis- Leistungsverhältnis stimmt und gegebenenfalls die Kasse wechseln", sagte der Minister.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, bekräftigte in der Sendung die Kritik ihrer Partei an der Gesundheitsreform. Das Vorhaben sei zutiefst unsozial. "Der Zusatzbeitrag wird massiv steigen", sagte Schwesig. Sie warb für das SPD-Modell einer Bürgerversicherung, in der alle Einkommensarten erfasst werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »