Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Südwest-KV nimmt Kommunen in die Pflicht

STUTTGART (fst). Die KV Baden-Württemberg will mit Informationsveranstaltungen in den Kreisverbänden des Gemeindetags Politiker über die ambulante Versorgung der Zukunft informieren.

Gerade auf dem Land "stimmt die moderne flexible Lebensplanung der jungen Ärzte nicht mehr mit den auf lebenslangen Bindungen aufbauenden Niederlassungsentscheidungen überein", sagt Dr. Gisela Dahl, Mitglied des KV-Vorstandes. Die Kommunen müssten künftig mehr kooperieren und gemeinsam eine Infrastruktur schaffen, die eine Niederlassung auf dem Land wieder attraktiv macht.

Dabei dürfe auch die fachärztliche Versorgung nicht außer acht gelassen werden, denn wo ein Facharzt wegbreche, entstünden für Patienten unüberbrückbare Lücken in der Versorgung, erinnert die KV.

Der Gemeindetag wie der Landkreistag Baden-Württemberg haben das Thema der ambulanten Versorgung auf dem Land vor einigen Monaten auf ihre Agenda gesetzt. Gemeindetagspräsident Roger Kehle hatte "eine konzertierte Aktion aller am Gesundheitswesen Beteiligten" vorgeschlagen.

Allerdings dürfe es nicht sein, dass durch das Engagement der Gemeinden "Kosten des Gesundheitswesens auf die kommunale Ebene abgewälzt werden", hieß es in einer Erklärung des Gemeindetags. Statt "ruinösen Wettbewerbs" sei mehr interkommunale Zusammenarbeit nötig.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17550)
Organisationen
KV Baden-Württemberg (610)
Personen
Gisela Dahl (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »