Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Reha-Betten in NRW sind zu 87 Prozent ausgelastet

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 240 500 Patienten in einer der 138 stationären Rehabilitations-Einrichtungen behandelt worden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 27,5 Tage. Die 20 800 Reha-Betten waren zu 87 Prozent ausgelastet. Der häufigste Grund für die Behandlung waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes (28,5 Prozent), des Kreislaufsystems (17,9 Prozent) sowie gutartige und bösartige Neubildungen (9,4 Prozent). Insgesamt 1230 Ärzte waren in den Reha-Einrichtungen beschäftigt, das waren zehn weniger als im Jahr 2000. Die Zahl des nicht-ärztlichen Personals stieg im selben Zeitraum um neun Prozent auf 14 550.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »