Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Reha-Betten in NRW sind zu 87 Prozent ausgelastet

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 240 500 Patienten in einer der 138 stationären Rehabilitations-Einrichtungen behandelt worden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 27,5 Tage. Die 20 800 Reha-Betten waren zu 87 Prozent ausgelastet. Der häufigste Grund für die Behandlung waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes (28,5 Prozent), des Kreislaufsystems (17,9 Prozent) sowie gutartige und bösartige Neubildungen (9,4 Prozent). Insgesamt 1230 Ärzte waren in den Reha-Einrichtungen beschäftigt, das waren zehn weniger als im Jahr 2000. Die Zahl des nicht-ärztlichen Personals stieg im selben Zeitraum um neun Prozent auf 14 550.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »