Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Reha-Betten in NRW sind zu 87 Prozent ausgelastet

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 240 500 Patienten in einer der 138 stationären Rehabilitations-Einrichtungen behandelt worden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 27,5 Tage. Die 20 800 Reha-Betten waren zu 87 Prozent ausgelastet. Der häufigste Grund für die Behandlung waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes (28,5 Prozent), des Kreislaufsystems (17,9 Prozent) sowie gutartige und bösartige Neubildungen (9,4 Prozent). Insgesamt 1230 Ärzte waren in den Reha-Einrichtungen beschäftigt, das waren zehn weniger als im Jahr 2000. Die Zahl des nicht-ärztlichen Personals stieg im selben Zeitraum um neun Prozent auf 14 550.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17137)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »