Ärzte Zeitung, 29.09.2010

NRW kooperiert mit Ärztekammer Österreich

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) und der Präsident der Österreichischen Ärztekammer Dr. Walter Dorner haben eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit in Weiterbildungsfragen unterschrieben. Österreichische Mediziner, die zuhause keinen Weiterbildungsplatz bekommen, sollen in den NRW-Kliniken eine Alternative finden und dort helfen, die Personallücken zu schließen. "Natürlich erhoffen wir uns auch, dass ein Teil der Ärztinnen und Ärzte nach ihrer Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen bleibt", sagte Steffens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »