Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

Osteopathen wollen staatliche Anerkennung als Beruf

HAMBURG (dpa). Osteopathen kämpfen für die staatliche Anerkennung ihrer Qualifikation als eigenständige Berufsbezeichnung mit klaren Ausbildungsregeln. Bislang sei dies nur in Hessen der Fall, sagte die Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland, Marina Fuhrmann, am Mittwoch in Hamburg.

Tür und Tor sei bislang geöffnet für Menschen, die sich in vergleichsweise kurzen Wochenendseminaren weiterbildeten und dann osteopathisch behandelten, kritisierte Fuhrmann. In Hessen seien mindestens 1350 Weiterbildungsstunden nötig. Von Donnerstag bis Sonntag treffen sich 330 Experten zum internationalen Kongress des Verbandes in Hamburg.

Die Osteopathie ist eine Alternativmedizin, die sich vor allem mit Störungen im Bewegungsapparat befasst. Die Osteopathen verstehen ihre Methode als ganzheitliche, sanfte Diagnoseform und Behandlung, etwa auch bei einem Reizdarmsyndrom oder Rückenschmerzen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17094)
Krankheiten
Rückenschmerzen (966)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »