Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Jede fünfte Klinik im Norden ist im Minus

Die Krankenhausgesellschaft fürchtet, dass sich die Situation durch die Gesundheitsreform weiter verschärfen wird. Viele Kliniken haben außerdem Probleme, Ärzte und immer häufiger auch Pflegekräfte zu finden.

Jede fünfte Klinik im Norden ist im Minus

Ein Grund für den anhaltenden Pessimismus im Norden ist die Gesundheitsreform.

© imageteam / fotolia.com

LÜBECK (di). 170 Ärzte fehlen in den Kliniken Schleswig-Holsteins - Tendenz steigend. Auch die wirtschaftliche Situation der Häuser ist problematisch.

Jede fünfte Klinik im Norden hat im vergangenen Jahr einen Verlust gemacht. Für das laufende Jahr erwartet ein ähnlich hoher Anteil rote Zahlen. Darauf verwies Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH), bei den Schleswig-Holsteinischen Gesundheitstagen in Lübeck. Ein Grund für den anhaltenden Pessimismus ist die Gesundheitsreform. Drei Punkte kritisieren die Kliniken: Der geplante Verzicht auf die Angleichung an die bundesweiten Preise, die fortgesetzte gesetzliche Preisdeckelung auf 0,58 Prozent und die direkte Vergütungskürzung in Höhe von 30 Prozent, wenn Kliniken mehr Leistungen mit den Krankenkassen vereinbaren, weil mehr oder schwerere Fälle vom jeweiligen Krankenhaus zu behandeln sind.

Hinzu kommen die Personalsorgen der Kliniken. Immer mehr Arztstellen bleiben unbesetzt und auch in der Pflege droht ein Mangel an Fachkräften. "Die ohnehin hohe Arbeitsbelastung der Mitarbeiter in den Kliniken wird massiv erhöht, wenn die Kliniken durch die von der Berliner Koalition vorgesehenen Kürzungen ihre tariflichen Personalkostensteigerungen nicht einmal ansatzweise refinanzieren können", so Krämer. Was die Koalition den Krankenhäusern abverlange, sei "hart und deprimierend".

Nach seinen Angaben sind in zwei Drittel aller Krankenhäuser durchschnittlich zwei bis drei Arztstellen nicht besetzt. Landesweit fehlen den Kliniken rund 170 Ärzte. Diese Zahl wird nach Hochrechnungen der KGSH in den nächsten zehn Jahren deutlich steigen. Drei von fünf Kliniken sehen es außerdem als zunehmend schwieriger an, Stellen im Pflegebereich zu besetzen.

Um dem Personalmangel zu begegnen, forderte Krämer, die Zulassungsmodalitäten zum Medizinstudium ebenso wie die Übertragung von Tätigkeiten auf andere Berufsgruppen zu überdenken. MVZ auf dem Land und in der Trägerschaft von Krankenhäusern hält er für ein geeignetes Mittel, um Versorgungsprobleme zu lösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »