Ärzte Zeitung, 05.10.2010

AOK-Landeschef: Pause im Verfahren ist Chance

KÖLN (iss). Das Ruhen der Schiedsverfahren zu den Hausärzteverträgen in Nordrhein-Westfalen könnte neuen Schwung in das Thema bringen, hofft der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs. Zum einen sollten die Hausarztverbände die Verfahrenspause dazu nutzen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sagt er.

Jacobs sieht aber auch die KVen in der Pflicht. "Das Ruhen der Schiedsverfahren sollte bei den KVen zu neuer Kreativität im Umgang mit Hausarztverträgen führen." Schließlich würde ein großer Teil der Hausärzte die Verträge gern über die KV abwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »