Ärzte Zeitung, 03.10.2010

Kommentar

Die GKV zwischen den Fronten

Von Florian Staeck

Alles wieder in Butter für Schwarz-Gelb? Die Krankenkassen sind fürs kommende Jahr durchfinanziert, hat der Schätzerkreis verkündet. Die Gesundheitsreform ist in ihren zentralen Punkten eingetütet. Das war die Pflicht, jetzt kommt die Kür, tönt bereits Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler. Er weiß, wie man die Opposition reizt und legt mit seinen Plänen zur Kostenerstattung noch eine Schippe drauf.

Damit verhärtet sich der Parteienstreit in der Gesundheitspolitik. Der Gesundheitsfonds als Konsensmodell der großen Koalition wirkt wie ein Relikt der ehemals schwarz-roten Kollaboration. Derweil versammelt sich die Opposition hinter den Gewerkschaften und trommelt "Köpfe gegen die Kopfpauschale" zusammen.

Gerät Gesundheitspolitik zwischen die Parteienfront, kann der GKV ein Szenario wie in der Energiepolitik drohen. Bislang waren alle großen Gesundheitsreformen der jüngeren Vergangenheit de facto großkoalitionäre Produkte. Das hat nicht deren Qualität unbedingt erhöht, aber für relative Konstanz auf dem großen Tanker GKV gesorgt. Künftig droht mit jedem Regierungswechsel auch ein Politikwechsel.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen werden 2011 finanziell gut dastehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »