Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Hessische Kammer plädiert für Kostenerstattung

FRANKFURT/MAIN (ine). Eine Rechnung für GKV-Patienten fordert Hessens Ärztekammer-Chef Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er plädiert für eine Patientenrechnung mit Kostenerstattung - und zwar nach erfolgter Leistung. Patienten könnten mit Hilfe einer Rechnung Leistung und Gegenleistung selbst überprüfen. Dies sei ein Schritt hin zum mündigen Patienten.

Die Patientenrechnung, wie sie auch Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler fordert, soll auf der Grundlage einer Amtlichen Gebührenordnung ausgestellt werden. "Der Versicherte reicht die Arztrechnung dann bei seiner Krankenkasse ein, die ihm die Kosten erstattet", erläutert von Knoblauch das Vorgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »