Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Hessische Kammer plädiert für Kostenerstattung

FRANKFURT/MAIN (ine). Eine Rechnung für GKV-Patienten fordert Hessens Ärztekammer-Chef Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er plädiert für eine Patientenrechnung mit Kostenerstattung - und zwar nach erfolgter Leistung. Patienten könnten mit Hilfe einer Rechnung Leistung und Gegenleistung selbst überprüfen. Dies sei ein Schritt hin zum mündigen Patienten.

Die Patientenrechnung, wie sie auch Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler fordert, soll auf der Grundlage einer Amtlichen Gebührenordnung ausgestellt werden. "Der Versicherte reicht die Arztrechnung dann bei seiner Krankenkasse ein, die ihm die Kosten erstattet", erläutert von Knoblauch das Vorgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »