Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Kassenärzte bekommen deutlich mehr Geld

BERLIN (dpa). Die rund 150 000 niedergelassenen Ärzte in Deutschland sollen im kommenden Jahr deutlich mehr verdienen. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen von Krankenkassen und Ärzten. Am kommenden Montag sollen weitere Details geklärt werden.

Die Kassen seien in der Sitzung überstimmt worden, hieß es aus den Verhandlungskreisen weiter. In ihrem Gremium - dem Erweiterten Bewertungsausschuss - kann der unabhängige Sachverständige Jürgen Wasem mit einer Seite stimmen und so den Ausschlag geben, wenn es kein Einvernehmen gibt.

Hauptstreitpunkt war die regionale Verteilung. Wegen der zuletzt relativ geringeren Zuwächse in Süd- und Westdeutschland forderten die Ärzte hier einen größeren Aufschlag. Die Bundesregierung hatte beide Seiten zu einem Ergebnis gedrängt. Die Ärzte hatten mehr als zwei Milliarden Euro zusätzlich verlangt.

Bereits 2009 war das Honorar der Praxisärzte nach Kassenangaben im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent auf 30,8 Milliarden Euro gestiegen.

Lesen Sie dazu die neuen Entwicklungen:
Eine Milliarde Euro Plus bei Honoraren für Ärzte? Update: KBV dementiert!

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Organisationen
KBV (6606)
Personen
Jürgen Wasem (282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »