Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Kassenärzte bekommen deutlich mehr Geld

BERLIN (dpa). Die rund 150 000 niedergelassenen Ärzte in Deutschland sollen im kommenden Jahr deutlich mehr verdienen. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen von Krankenkassen und Ärzten. Am kommenden Montag sollen weitere Details geklärt werden.

Die Kassen seien in der Sitzung überstimmt worden, hieß es aus den Verhandlungskreisen weiter. In ihrem Gremium - dem Erweiterten Bewertungsausschuss - kann der unabhängige Sachverständige Jürgen Wasem mit einer Seite stimmen und so den Ausschlag geben, wenn es kein Einvernehmen gibt.

Hauptstreitpunkt war die regionale Verteilung. Wegen der zuletzt relativ geringeren Zuwächse in Süd- und Westdeutschland forderten die Ärzte hier einen größeren Aufschlag. Die Bundesregierung hatte beide Seiten zu einem Ergebnis gedrängt. Die Ärzte hatten mehr als zwei Milliarden Euro zusätzlich verlangt.

Bereits 2009 war das Honorar der Praxisärzte nach Kassenangaben im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent auf 30,8 Milliarden Euro gestiegen.

Lesen Sie dazu die neuen Entwicklungen:
Eine Milliarde Euro Plus bei Honoraren für Ärzte? Update: KBV dementiert!

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17114)
Organisationen
KBV (6441)
Personen
Jürgen Wasem (277)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »