Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Rösler: Keine Zusatzbeiträge wegen Ärztehonoraren

BERLIN (dpa). Nach der Einigung auf höhere Honorare für Deutschlands Kassenärzte rechnet Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nicht mit höheren Zusatzbeiträgen für die Versicherten im kommenden Jahr.

Rösler sagte am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur, es werde im nächsten Jahr deswegen kein Defizit geben. "Die Krankenkassen werden nicht gezwungen sein, einen zusätzlichen Zusatzbeitrag zu erheben."

Er sei zufrieden damit, dass die Selbstverwaltung endlich eine Entscheidung getroffen habe, sagte Rösler. "Nun wissen wir alle, woran wir sind". Der Minister verwies auf die Beitragsautonomie für die Kassen. Die Versicherten könnten die Kassen frei wechseln, sagte Rösler. "Deswegen werden die Kassen alles tun, um ihre Zusatzbeiträge niedrig zu halten."

Deutschlands rund 150 000 Kassenärzten können mit einem Rekordhonorar von rund 33 Milliarden Euro im kommenden Jahr rechnen.

Anmerkung der Redaktion der "Ärzte Zeitung": Die KBV hat diese Zahl am 5. Oktober nachmittags dementiert.

Auch nach dem Ende der Verhandlungen von Ärzten und Krankenkassen stritten beide Seiten allerdings weiter über die genaue Höhe der Steigerung. Die Krankenkassen warnten, die Aufstockung müssten die Versicherten mit erhöhten Beiträgen finanzieren.

Beschlüsse des Bewertungsausschusses

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »