Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Kassenärzte-Chef: Kostenerstattung reduziert Zahl der Praxen

BERLIN (dpa). Angesichts der geplanten Einführung einer freiwilligen Vorkasse-Abrechnung von Arztbesuchen rechnet der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit einem Praxis-Sterben. "Ich gehe davon aus, dass sich bei flächendeckender Kostenerstattung die Zahl der Arztpraxen um rund 25 Prozent reduzieren wird", sagte KBV-Chef Andreas Köhler.

Denn eine flächendeckende Kostenerstattung wird nach seiner Ansicht die gesetzlich Versicherten zu einem kostenbewussten Verhalten veranlassen, so dass die Zahl der Arztbesuche zurückgeht.

Dennoch befürwortet Köhler das Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), dass die Patienten die Arzt-Rechnung direkt bezahlen und die Kosten von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen: "Bislang lastet die Kostensteuerung immer auf dem Arzt. Ich halte es aber für notwendig, dass auch der Versicherte Eigenverantwortung übernimmt", sagte Köhler der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »