Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Kassenärzte-Chef: Kostenerstattung reduziert Zahl der Praxen

BERLIN (dpa). Angesichts der geplanten Einführung einer freiwilligen Vorkasse-Abrechnung von Arztbesuchen rechnet der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit einem Praxis-Sterben. "Ich gehe davon aus, dass sich bei flächendeckender Kostenerstattung die Zahl der Arztpraxen um rund 25 Prozent reduzieren wird", sagte KBV-Chef Andreas Köhler.

Denn eine flächendeckende Kostenerstattung wird nach seiner Ansicht die gesetzlich Versicherten zu einem kostenbewussten Verhalten veranlassen, so dass die Zahl der Arztbesuche zurückgeht.

Dennoch befürwortet Köhler das Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), dass die Patienten die Arzt-Rechnung direkt bezahlen und die Kosten von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen: "Bislang lastet die Kostensteuerung immer auf dem Arzt. Ich halte es aber für notwendig, dass auch der Versicherte Eigenverantwortung übernimmt", sagte Köhler der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »