Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Modell-Vertrag zur Epilepsie startet in Bremen

BREMEN (cben). Ein neuer Vertrag nach Paragraf 73c SGB V zwischen der KV Bremen und der Vertragsarbeitsgemeinschaft der BKKen will Bremer Kinder und Jugendliche mit Epilepsie besser versorgen. In dem zweistufigen Modell soll die Versorgung durch die Vernetzung von Kinder- und Jugendmedizinern und Neuropädiatern verbessert werden. Die Zahl der Anfälle soll bei den Patienten ebenso verringert werden, wie unnötige Klinikaufenthalte oder häufige Arztwechsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »