Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Fortbildungen für Ärzte zum Thema häusliche Gewalt

MÜNCHEN (sto). Bei häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die niedergelassenen Ärzte nach Ansicht von Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) eine Schlüsselrolle. Für misshandelte Frauen seien Ärzte die ersten Anlaufstellen noch vor den Frauenberatungsstellen und der Polizei. Deshalb biete ihr Ministerium jetzt Fortbildungen für Niedergelassene und Ärzte in Kliniken an, die mit bis zu 700 Euro je Veranstaltung unterstützt werden, teilte Haderthauer mit.

Die erste Veranstaltung wurde von der Frauenbeauftragten der Stadt Nürnberg in Kooperation mit dem Ärztlichen Kreisverband Nürnberg und dem Gesundheitsamt der Stadt organisiert. Weitere Veranstaltungen sind im November in Nürnberg und Regensburg geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »