Ärzte Zeitung, 17.10.2010
SPD: Kostenlose Pille für Hartz-IV Empfängerinnen

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Familienministerin Ute Schäfer (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, dass der Staat bei Hartz-IV-Empfängerinnen die Kosten für Verhütungsmittel übernimmt.

Es sei sinnvoller, mit öffentlichen Geldern ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, als Schwangerschaftsabbrüche zu finanzieren, sagte Schäfer in der Sendung "frauTV" des WDR.

Die Länder müssen bei bedürftigen Frauen die Kosten für Schwangerschaftsabbrüche übernehmen. "Aus meiner Sicht wäre es die beste Lösung, die Leistungen des Arbeitslosengeldes 2 und der Sozialhilfe entsprechend zu erhöhen", sagte Schäfer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »