Ärzte Zeitung, 17.10.2010
SPD: Kostenlose Pille für Hartz-IV Empfängerinnen

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Familienministerin Ute Schäfer (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, dass der Staat bei Hartz-IV-Empfängerinnen die Kosten für Verhütungsmittel übernimmt.

Es sei sinnvoller, mit öffentlichen Geldern ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, als Schwangerschaftsabbrüche zu finanzieren, sagte Schäfer in der Sendung "frauTV" des WDR.

Die Länder müssen bei bedürftigen Frauen die Kosten für Schwangerschaftsabbrüche übernehmen. "Aus meiner Sicht wäre es die beste Lösung, die Leistungen des Arbeitslosengeldes 2 und der Sozialhilfe entsprechend zu erhöhen", sagte Schäfer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »