Ärzte Zeitung, 17.10.2010
SPD: Kostenlose Pille für Hartz-IV Empfängerinnen

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Familienministerin Ute Schäfer (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, dass der Staat bei Hartz-IV-Empfängerinnen die Kosten für Verhütungsmittel übernimmt.

Es sei sinnvoller, mit öffentlichen Geldern ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, als Schwangerschaftsabbrüche zu finanzieren, sagte Schäfer in der Sendung "frauTV" des WDR.

Die Länder müssen bei bedürftigen Frauen die Kosten für Schwangerschaftsabbrüche übernehmen. "Aus meiner Sicht wäre es die beste Lösung, die Leistungen des Arbeitslosengeldes 2 und der Sozialhilfe entsprechend zu erhöhen", sagte Schäfer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »