Ärzte Zeitung, 19.10.2010

40 000 GKV-Versicherte wandern zusätzlich ab

BERLIN (fst). Die Bundesregierung geht davon aus, dass 2011 etwa 40 000 GKV-Versicherte zusätzlich von gesetzlichen Kassen in die PKV wechseln werden.

Grund ist, dass die bisherige Wartefrist von drei mit der Gesundheitsreform auf ein Jahr reduziert werden soll. Das wird die Beitragseinnahmen der Kassen netto um etwa 200 Millionen Euro mindern, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion. Das entspreche einem Einnahmerückgang von 0,2 Prozentpunkten, heißt es.

In den letzten drei Jahren sind jährlich rund 50 000 GKV-Versicherte in die PKV abgewandert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »