Ärzte Zeitung online, 25.10.2010

Rösler verteidigt Honorarplus für Ärzte

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat die Gesundheitsreform und die Erhöhung der Ärztehonorare verteidigt.

Der FDP-Politiker sagte am Montag im "ARD-Morgenmagazin": "Wenn wir alle älter werden, müssen wir auch zum Arzt gehen, damit wir gesünder bleiben. Und dafür braucht es Geld." Bei einer Tagung mit seinen Länderkollegen will Rösler eine vom Bund initiierte Kommission vorschlagen. "Das kann eine Ebene alleine nicht lösen, da müssen wir schnellstmöglich gemeinsam handeln."

Der Minister warnte vor einem drohenden Ärztemangel. Angesichts des Durchschnittsalters der Ärzte werde "in den nächsten 10 bis 15 Jahren eine Entwicklung auf uns zukommen, die manche Regionen jetzt schon durchmachen, insbesondere die neuen Bundesländer". Die Politik müsse die Anreize für junge Mediziner erhöhen, sich gerade in ländlichen Räumen niederzulassen. Auch sollten persönliche Leistungen wie Hausbesuche besser honoriert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »