Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Verbände fordern "Gesundheitspaket" für arme Kinder

Krankheit als Folge schlechter Lebensverhältnisse - viele Kinder in Deutschland sind davon betroffen. Sozialexperten wollen wieder einen starken Staat, sie fordern zusätzliche Investitionen in die Gesundheit von Kindern aus finanzschwachen Familien.

Verbände fordern "Gesundheitspaket" für arme Kinder

Modernes Prekariat macht auch für Kindern nicht halt: Experten fordern nun zusätzliche Mittel für die Gesundheit.

© blickwinkel / imago

BERLIN (af). Die Bildungsgutscheine für arme Kinder um ein Gesundheitspaket zu ergänzen, haben Fachleute bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Kneipp-Bundes, des Dachverbandes für Anthroposophische Medizin und der Barmer GEK gefordert.

Mit Geldzahlungen an die Eltern sei für die Gesundheitsprävention von Kindern und Jugendlichen nichts gewonnen. Das Geld werde nicht in gesunde Ernährung, Sport und Bildung investiert, sagte Gesundheitssoziologe Professor Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance.

"Wir brauchen eine präventive Sozialpolitik", sagte Hurrelmann. Krankheit sei auch eine Folge schlechter Lebensverhältnisse. Der Staat müsse seine Angebote über die Kindertagesstätten und verbindliche Ganztagesschulen direkt an Kinder und Jugendliche richten, notfalls auch an den Eltern vorbei.

Der Sozialethiker Professor Friedhelm Hengsbach warf dem Staat vor, selbst originäre staatliche Aufgaben wie die Gesundheitsprävention der Wirtschaft oder Kommissionen zu überlassen.

Das heutige Prekariat sei damit auch eine Folge von politischen Entscheidungen, zum Beispiel der Hartz-Gesetze der rot-grünen Koalition.

"Wenn der Staat nicht mitzieht, können wir die Prävention vergessen", sagte der katholische Theologe. Finanziert werden könnte die Prävention, wenn alle Einkommen beitragspflichtig wären.

Da die Beitragsbemessungsgrenze in der GKV Verfassungsrang hat, widersprach an diesem Punkt der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller (CSU). Er gehe aber davon aus, dass sich die Prävention binnen drei Jahren für die gesetzlichen Krankenkassen auch wirtschaftlich rechne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »