Ärzte Zeitung, 26.10.2010

KV-Vorstand im Südwesten streitet mit VV-Vorsitzender

STUTTGART (fst). In der KV Baden-Württemberg ist ein Streit zwischen Mitgliedern des KV-Vorstands und der Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Dr. Birgit Clever, aufgeflammt. Dabei geht es unter anderem um die Auszahlung nicht genommener Urlaubsansprüche einzelner Vorstandsmitglieder.

"Auf eigenen Wunsch" seien KV-Chef Dr. Achim Hoffmann-Goldmayer und Vorstandsmitglied Dr. Thomas Zalewski bis Jahresende in den Urlaub geschickt worden, sagte VV-Chefin Clever der "Ärzte Zeitung".

Dadurch solle eine Auszahlung von Urlaubsansprüchen verhindert werden, hieß es. Die Amtsgeschäfte würden durch KV-Vizechef Dr. Wolfgang Herz geführt, erläuterte Clever, die betont, es handele sich um eine "einvernehmliche Regelung".

Auch dem Vorstand Dr. Jan Geldmacher werden nach eigenen Angaben Unregelmäßigkeiten bei der Verbuchung genommener Urlaubstage vorgeworfen. Geldmacher weist die Vorhaltungen energisch zurück und kündigt an, seine Position auf Wunsch den Vertretern darzulegen. Clever wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Die beanstandeten Vorgänge datieren teilweise bis auf das Jahr 2006 zurück. Delegierte monieren, dass Clever, die bei der erneuten Kandidatur für den VV-Vorsitz im Oktober gescheitert ist, erst ein Vierteljahr vor Ablauf der Vorstandsverträge die Sache aufs Tapet bringe. Dass Geldmacher belangt wird, gilt als unwahrscheinlich. Denn der Vorstand muss, um als arbeitsfähig zu gelten, mindestens aus drei Personen bestehen.

Am Mittwoch steht bei der Vertreterversammlung die Neuwahl des KV-Vorstands auf der Tagesordnung. Als Kandidaten bewerben sich Dr. Norbert Metke als Vorstandsvorsitzender und Dr. Johannes Fechner als Vize.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »