Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Kliniken im Nordosten wollen mit Schweden kooperieren

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommerns Krankenhäuser streben eine engere Kooperation mit Schweden an. Der Verband der Privatkliniken und die Krankenhausgesellschaft des Landes haben dazu Kontakt mit Politikern, Verbandsvertretern und Gesundheitsbehörden in Schweden aufgenommen und die Klinikangebote im Nordosten Deutschlands vorgestellt.

Neben der Behandlung schwedischer Patienten könnte die Kooperation auch die Weiterbildung von Ärzten umfassen. Die Vertreter aus Mecklenburg-Vorpommern zeigten sich nach den Gesprächen optimistisch, damit eine Grundlage für konkrete Verhandlungen gelegt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »