Ärzte Zeitung, 29.10.2010

Ärzte und Kassen streiten über Ärztemangel

KBV: In zehn Jahren fehlen rund 51 000 Mediziner / AOK widerspricht vehement

BERLIN (sun). Krankenkassen und Ärzteverbände streiten darüber, ob Deutschland Ärzte fehlen oder nicht. Die Tatsache, dass Ärztemangel drohe, sei inzwischen auch bei der Politik angekommen, sagte KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller am Donnerstag. Nun müssten dies auch die Kassen anerkennen.

Ärzte und Krankenkassen streiten über Ärztemangel

Ärztemangel, nicht nur auf dem Parkplatz: Verbände und Kassen sind sich bei dem Thema uneins.

© Bilderbox

Laut KBV werden bis zum Jahr 2020 in Deutschland rund 24 000 Hausärzte und 27 000 Fachärzte fehlen. Zudem drohe auch in der Pflege ein Fachkräftemangel. Gleichzeitig nehme der Bedarf ärztlicher Leistungen aufgrund wachsender Morbidität und medizinischen Fortschritts weiter zu.

Künftig seien demnach mehr Ärzte für die Versorgung notwendig, betonte Müller auf der Veranstaltung "KBV kontrovers" in Berlin. Um mehr junge Mediziner für den Arztberuf gewinnen zu können, müsse der Beruf attraktiver werden. "Das Schlecht-Reden muss ein Ende haben", forderte Müller.

Der Vorsitzende des AOK-Aufsichtsrates, Fritz Schösser, widersprach der Aussage, Deutschland drohe ein Ärztemangel. Seit 1990 stiegen die Arztzahlen kontinuierlich an. "Es ist sicher: Wir brauchen insgesamt nicht mehr Ärzte", so Schösser.

Vielmehr gebe es ein Verteilungsproblem bei den Ärzten. Besonders auf dem Land und in sozialen Brennpunkten der Städte ließen sich zu wenig Ärzte nieder. Es diene aber dem Gesundheitswesen wenig, sich nur an den attraktiven Standorten niederzulassen.

Gesundheitsminister Philipp Rösler hat für das kommende Jahr ein "Versorgungsgesetz" angekündigt. Vorarbeiten dafür soll eine Kommission unter seiner Leitung leisten (wir berichteten). Der Hausärzteverband fordert in dem Gremium ein Mitspracherecht: "Es sind die Hausarztpraxen, die derzeit noch die Versorgung auf dem Land aufrecht erhalten", so Vorstandsmitglied Hans-Michael Mühlenfeld.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Philosophie "Mehr Ärzte" erzürnt Pflegeverbände

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »