Ärzte Zeitung, 04.11.2010

MVZ-Verband verlangt Klarheit von Koalition

BERLIN (fst). Der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren (BMVZ) hat die Koalition zu einer klaren Positionierung aufgefordert, damit "MVZ wieder in einem abgesicherten rechtlichen Rahmen agieren können". Hintergrund ist der Plan von Schwarz-Gelb, die Trägerschaft von MVZ einzuschränken und auf Ärzte zu begrenzen.

Davon war das Gesundheitsministerium in der Antwort auf eine Anfrage abgerückt. Der BMVZ verwies zudem auf eine Umfrage der Universität Trier unter Studenten. Danach stünden MVZ "in der beruflichen Perspektive nahezu gleichwertig neben der Arbeitsoption Einzelpraxis".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »