Ärzte Zeitung online, 05.11.2010

Richtervorbehalt bei Blutproben soll fallen

BERLIN (dpa). Blutproben bei alkoholisierten Autofahrern sollen künftig nicht mehr grundsätzlich durch einen Richter genehmigt werden müssen. Eine entsprechende Gesetzesinitiative der Länder soll nun dem Bundestag zur Abstimmung zugeleitet werden.

Die Anordnung dazu sollen auch Staatsanwälte und Polizeiermittler geben können. Bisher dürfen Staatsanwälte und Polizei die Blutentnahme nur in Ausnahmefällen anordnen.

Dies geschieht etwa dann, wenn durch zu lange Wartezeiten der genaue Blutalkoholgehalt nicht mehr feststellbar wäre. Da in Regionen ohne Bereitschaftsdienst oft kein Richter verfügbar ist, ist dies heute schon gängige Praxis.

Nach Angaben von Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat das Bundesverfassungsgericht dieses Verfahren zwar beanstandet. Der Richtervorbehalt bei Blutentnahmen habe aber anders als bei Freiheitsentzug oder Durchsuchungen "keinen verfassungsrechtlichen Gehalt".

Durch den Vorstoß aus Niedersachsen werde aber eine sichere und rechtsstaatliche Grundlage geschaffen, sagte Hahn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »