Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Bayern will die Prävention für Jung und Alt ausbauen

MÜNCHEN (sto). Trotz angespannter Haushaltslage will das Bayerische Gesundheitsministerium für jede Altersgruppe neue Präventionskampagnen starten. Das hat Gesundheitsminister Markus Söder bei der Vorstellung des Gesundheitsberichts angekündigt.

Prävention müsse schon bei Kindern beginnen, weil dort die Weichen für die Gesundheit und das Gesundheitsverständnis in späteren Lebensjahren gestellt werden, so Söder. Bei der "Präventions-Offensive" werde bei Kindern etwa das Impfen im Vordergrund stehen, bei Jugendlichen werde es vor allem um Prävention gegen Übergewicht, Alkoholmissbrauch und Rauchen gehen.

Bei Erwachsenen werde sich der Blick auf Krebsvorsorge, Hilfe bei psychischen Erkrankungen und Burn-out, bei Senioren auf Palliativmedizin richten, sagte Söder. Geplant sei unter anderem eine Infokampagne für Männer ab 35 Jahren. "Ziel ist, Männer für Gesundheitsthemen zu sensibilisieren.

Wir wollen die Hemmschwelle vor dem Arztbesuch senken. Männer sollten die Angebote der Krebs-Früherkennung und den Check-up 35 verstärkt nutzen", sagte Söder. Insgesamt investiere der Freistaat jährlich 23,65 Millionen Euro in die Gesundheitsvorsorge. Jedes Jahr laufen bayernweit 210 Präventionsprojekte des Ministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »