Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Dritter SAPV-Vertrag in Thüringen gestartet

ERFURT (rbü). SAPV-Verträge zur Versorgung Schwerstkranker am Lebensende setzen sich in Thüringen durch. Mit dem dritten Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung hat das Palliativnetz Südthüringen mit Sitz in Katzhütte seine Tätigkeit nun aufgenommen.

Nach einer Erklärung der Thüringer Pflegekassen haben sich fünf Ärzte mit Schwerpunkt Palliativmedizin und zwei Pflegedienste als Palliativ-Care-Team vernetzt. Für die Regionen Eichsfeld und Weimarer Land bestehen SAPV-Verträge mit den Kassen. Eine flächendeckende Versorgung wird im kommenden Jahr angestrebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »