Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Dritter SAPV-Vertrag in Thüringen gestartet

ERFURT (rbü). SAPV-Verträge zur Versorgung Schwerstkranker am Lebensende setzen sich in Thüringen durch. Mit dem dritten Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung hat das Palliativnetz Südthüringen mit Sitz in Katzhütte seine Tätigkeit nun aufgenommen.

Nach einer Erklärung der Thüringer Pflegekassen haben sich fünf Ärzte mit Schwerpunkt Palliativmedizin und zwei Pflegedienste als Palliativ-Care-Team vernetzt. Für die Regionen Eichsfeld und Weimarer Land bestehen SAPV-Verträge mit den Kassen. Eine flächendeckende Versorgung wird im kommenden Jahr angestrebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »